Twitter   Facebook  



Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hund und Katze mit ins Hotel - nahezu unmöglich
#1
[Bild: einohrhund_zpsb69e8482.jpg]
Was zum Beispiel in Spanien oder Frankreich selten Kopfzerbrechen bereitet, nämlich den geliebten Hund oder die geliebte Katze bei einer Hotelübernachtung mit auf das Zimmer zu nehmen, kann in Peru Magenschmerzen bereiten!

Die wenigsten Hotels in Peru, insbesondere die der besseren Kategorien, erlauben ihren Gästen Haustiere.
Als Grund werden in erster Linie entsprechende Hygienevorschriften angegeben, was zuweilen, wenn man Hühner, Kakerlaken oder den hauseigenen Wachhund des Hotels sogar durch die Hotelküche tapsen sieht, ein ungläubiges Stirnrunzeln verursacht. Auch der ablehnende Hinweis, der Hund könnte ja durch lautes Bellen die Hotelgäste stören, rief bei mir stets satirischste Gedanken hervor, denn normaler Weise herrscht in Peru gerade in Sachen des Geräuschvolumens eine andere Toleranz- oder sollte ich sagen Ignoranzschwelle?

Mit der Rezeptionistin fange man nicht an zu diskutieren, denn die darf seltenst etwas entscheiden. Man wende sich direkt an den Administrator oder den Hoteleigentümer, sofern diese denn verfügbar sind, und erfrage die entsprechenden Möglichkeiten.

Bessere Chancen, so habe ich festgestellt, hat man in kleineren Hostales, die schon mal ein Auge zudrücken oder sogar ein "no problema" von sich geben. Allerdings sind dann unter Umständen Abstriche bei der Unterkunft hinzunehmen. 

Natürlich existieren auch in den gehobeneren Kategorien positive Ausnahmen. Manche, die Hunde auf den Zimmern verbieten, halten für die Maskottchen der Gäste zumindest einen Zwinger bereit. Gegen Aufpreis, selbstverständlich.

Wuffi oder Mieze nachts im Auto einzuquartieren oder gar deren Schicksal dort solidarisch zu teilen wäre eine Notlösung, doch nicht so recht im Sinne einer entspannten Exkursion...

Man informiere sich bei Reisen also vorab genau, ob das entsprechende Hostal oder Hotel die Mitnahme von Haustieren gestattet. Ist dies der Fall, lasse man sich dies zur Sicherheit verbindlich mitteilen.

Bestehen auf der geplanten Reiseroute oder für den gewünschten Wochenendaufenthalt jedoch keine Unterbringungsmöglichkeiten für den oder die Vierbeiner, kann man sich in Peru bereits mit dem nächsten Problem konfrontiert sehen:
"Hundehotels", die Tiere gegen Entgeld einige Tage oder sogar  Wochen aufnehmen, sind weitgehend unbekannt oder, sofern sie denn in Deiner Stadt existieren, meist ausgebucht. Wenn dann kein Freund oder Verwandter als Hundesitter einspringt, bleiben der geplante Ausflug oder die Reise auf der Strecke.
Antworten
  




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste